Tokyo! [Film-Review]

Neues Poster eingefügt und Link zum US-Trailer

Tokyo!

Tokyo!

Tokyo!_grossTokyo!_2

klicken für Vollansicht

Land: Frankreich, Japan
Jahr: 2008
Regisseur: Bong Joon Ho, Léos Carax, Michel Gondry
Schauspieler: Jean-François Balmer, Denis Lavant, Ayako Fujitani
Laufzeit: ca. 120 Minuten
Altersfreigabe: ?
Offizielle Homepage: http://www.tokyo-movie.jp/
VÖ-Datum Schweiz: Läuft im Programm vom NIFFF 2008

Inhalt: In Interior Design plant ein junges Pärchen, sich in Tokio niederzulassen. Während ihr ehrgeiziger Freund vor kreativer Energie überschäumt, findet die aus der Bahn geworfene junge Frau ihren Lebenssinn erst wieder… nachdem sie sich in einen Stuhl verwandelt hat! Der Macher von La science des rêves (2006) beweist einmal mehr, dass er die Codes des Surrealismus blind beherrscht.

Als eine Art verschrobener Quasimodo macht Merde von sich reden, weil er den Passanten Angst einjagt. Das Medienspektakel wird zu einer regelrechten Treibjagd, als das Ungeheuer anfängt, mit den im Abwasserkanal versteckten Granaten um sich zu werfen.

In einer von Erdbeben durchschüttelten Stadt verliebt sich ein Hikikomori (einer, der von der Gesellschaft zurückgezogen lebt) in eine junge Pizzalieferantin, die bei ihm zu Hause ohnmächtig wird. Er möchte sie unbedingt wiedersehen, was sich aber als schwierig erweist. (NIFFF 2008)

Einige Bilder zum Film:

klicken für Vollansicht

Mein Fazit zum Film:

„Tokyo!“ Besteht aus drei verschiedenen Episoden, welche auch von drei verschiedenen Regiesseuren gedreht wurden. Alle drei unterscheiden sich extrem voneinander, ergeben zusammen aber einen tollen Eindruck der Stadt Tokyo.

Die erste Episode „Interior Design“ ist eine schöne Geschichte die das gewisse Etwas bestitzt. Starke Charakterzeichnung und zum Schluss hin die nötige Absurdität (welche aber als perfekter Spiegel der Protagonistin fungiert) um dem Film dieses „Etwas“ zu geben!

Die zweite Episode „The Creature of the Sewers“ handelt von einer kuriosen Figur die ganz Tokyo durch ihr Verhalten erschüttert. Die Geschichte ist sicher die interessanteste (die Gesellschaft (unter anderem die Medienwelt) wird arg auf die Schippe genommen!). Allerdings zieht sich diese Episode etwas zu sehr in die Länge…

Die dritte Episode „Shaking Tokyo“ behandelt ein problematisches Thema, dass in Japan immer mehr Fuss fasst. Diese Episode ist jedoch, im Vergleich zu den anderen, eher braver Natur, und fällt deshalb etwas aus dem Rahmen.

Im Gesamten sind es jedoch drei sehr starke Episoden die zusammen Toyko auf eine sehr spezielle Art darstellen.

4/5 Totenköpfen

Original Trailer

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=x5HZOZnIupc[/youtube]

Link

US-Trailer

Über Jerome 617 Artikel
Admin von Splatterwelt.ch und Filmkritiker bei SRF-Virus

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.