The Sword Bearer [Film-Review]

Mechenosets

The Sword Bearer

Land: Russland
Jahr: 2006
Regisseur: Filipp Yankovsky
Schauspieler:
Artyom Tkachenko, Chulpan Khamatova, Leonid Gromov, Aleksei Zharkov, Aleksei Gorbunov, Tatyana Lyutayeva

Sasha wird sowohl von Banditen wie von Gesetzeshütern gejagt. Aber keiner weiss von seiner magischen Kraft, alles zu zerstören, was sich ihm in den Weg stellt. Die Begegnung mit Katya, die sich in ihn verliebt und keine Angst vor seinen übernatürlichen Fähigkeiten zeigt, verändert Sasha. Wird es ihm gelingen, in einem so brutalen Umfeld etwas so Fragiles wie die Liebe zu bewahren? Philipp Yankovsky erzählt in einer faszinierenden Mischung von Thriller- und Mystery-Elementen von einer Gesellschaft, die einen Mann zum Monster macht, und davon, wie in diesem Mann die Liebe Oberhand über den Hass gewinnt. (Zurich Film Festival)

The Sword Bearer ist ein total langweiliger und extrem peinlicher Film. Die Story ist sowas von hirngerissen, dass man sich fragen muss, ob der Drehbuchautor auf Drogen war, als er das Skript geschrieben hat. Total sinnlose und zusammenhanglose Übergänge sind an der Tagesordnung, klischeehafter Storyverlauf, und auf cool getrimmte Dialoge, bei denen man schmunzeln muss… weil sie so extrem peinlich sind.

Dem Film zuschreiben kann man, dass er aufwändig gemacht wurde (schöne Kamerafahrten etc.), ein paar heftige Gore-Szenen (Körper-halbierung) und eine gut aussehende Hauptdarstellerin hat.

Das ergibt:

3/10

Trailer[dailymotion]http://www.dailymotion.com/video/x33ta7_the-sword-bearer-trailer-2_shortfilms[/dailymotion]

Link

Über Jerome 617 Artikel
Admin von Splatterwelt.ch und Filmkritiker bei SRF-Virus

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.