The Broken [Film-Review]

The Broken

The Broken

The Broken_grossThe Broken_1The Broken_2
The Broken_7

klicken für Vollansicht

Land: Frankreich, UK
Jahr: 2008
Regisseur: Sean Ellis
Schauspieler: Lena Headey, Richard Jenkins, Asier Newman, Michelle Duncan, Melvil Poupaud
Laufzeit: ca. 88 Minuten
Altersfreigabe: R (for some violence, brief sexuality/nudity and language)
Offizielle Homepage:
VÖ-Datum Schweiz: 26. Juni 2009 (DVD – Koch Media)

Inhalt:
Als auf der Geburtstagsfeier ihres Vaters ein Spiegel von der Wand fällt und am Boden zerschmettert, witzelt Gina unbefangen über sieben Jahre Unglück, die ihnen nun bevorstehen. Trotz großem Gelächter hängt die Erwähnung des Aberglaubens den restlichen Abend wie eine Warnung in der Luft.

Am nächsten Tag auf dem Rückweg von der Arbeit glaubt Gina sich selbst – oder ist es eine Doppelgängerin? – an sich vorbeifahren zu sehen. Die junge Radiologin verursacht einen Unfall, den sie nur durch ein Wunder überlebt. Während sie versucht sich von dem brutalen Crash zu erholen, scheint etwas Bedrohliches von ihrem Umfeld Besitz zu ergreifen – selbst ihr eigener Freund verursacht Gina plötzlich Gänsehaut…

Einige Bilder zum Film:

The Broken_3The Broken_4The Broken_5
The Broken_6

klicken für Vollansicht

Mein Fazit:

Sean Ellis zweiter Spielfilm “The Broken” ist ein sehr ruhiger und subtiler Horrorfilm. Leider wird genau dies dem Film sein Verhängnis.

Die Story, welche einem sehr bekannt erscheint (verrate hier jedoch auf Grund Spoiler-Gefahr nicht mehr), wird hauptsächlich von der Schauspielern Lena Heady getragen. Hätte Miss Heady kein Schauspieltalent würde der Film nicht funktionieren. Dies ist zum Glück nicht der Fall.

Das grosse Manko welches “The Broken” jedoch besitzt ist der fehlende Spannungsaufbau. Ein geübter Filmseher wird bereits nach kurzer Zeit den Clou des Filmes verstanden haben, und wartet dann auf den finalen “Big-Bang”. Dieser kommt leider nicht. So tümpelt der Film über 90 Minuten auf demselben Schema rum, welches man bereits nach 20 Minuten gelöst hatte. Sehr schade, denn dies trübt leider die grundsolide und atmosphärisch gelungene Inszenierung.

2.5/5 Totenköpfen

Internationaler Trailer

US-Trailer

Über Jerome 617 Artikel
Admin von Splatterwelt.ch und Filmkritiker bei SRF-Virus