Ekko [Film-Review]

Ekko

Echo

Ekko

Ekko_1

klicken für Vollansicht

Land: Dänemark
Jahr: 2007
Regisseur:
Anders Morgenthaler
Schauspieler: Kim Bodnia, Stine Fischer Christensen, Villads Milthers Fritsche, Peter Stormare
Laufzeit: ca. 80 Minuten
Altersfreigabe: ?
Offizielle Homepage:
VÖ-Datum Schweiz: Läuft am NIFFF 200

Inhalt: Simon reist für die Sommerferien mit seinem Sohn in ein isoliertes dänisches Landhaus – allerdings ohne Sorgerecht. Er unterhält das Kind, muss aber aufpassen, dass er nicht auffliegt, denn die Kindsentführung geht durch die Presse. Zusätzliche Komplikationen treten auf, als ihn seine eigenen Kindheitstraumata einholen… (nifff.ch)

Einige Bilder zum Film:

Ekko_2Ekko_3Ekko_4
Ekko_5Ekko_6

klicken für Vollansicht

Mein Fazit:

Dieser dänische Film erzählt die tragische Geschichte einer Vater-Sohn Beziehung. Dieses sehr liebevoll inszenierte Drama, trägt jedoch durchaus beängstigende Züge.

Während des ganzen Filmes begleiten den Hauptprotagonisten immer wieder mysteriöse Halluzinationen, bei welchen man bruchstückhaft erfährt, in welchem Kontext diese zu deuten sind. Dies macht den Film extrem spannend. Mit der Zeit werden diese Halluzinationen immer intensiver, und mit ihnen wird auch der darunter leidende Vater immer mehr eine grössere Gefahr für seine Umwelt.

Als Zuschauer muss man sich desweiteren einem Konflikt stellen, betreffend dem Vater. Einerseits versteht man, dass er mit seinem Sohn Zeit verbringen will, jedoch ist dies von jenem enorm Verantwortungslos, weil er ja weiss, in welchem Zustand er sich befindet und dass er dadurch seinen Sohn in Gefahr bringt. Gefühlsschwankungen sind vorprogrammiert!

„Ekko“ ist einer dieser Filme die auf Grund ihrer spannend-tragischen Geschichte punktet und mit einem guten Cast zu überzeugen weiss… Eine klare Empfehlung!

4/5 Totenköpfen

Über Jerome 617 Artikel
Admin von Splatterwelt.ch und Filmkritiker bei SRF-Virus