R [Film-Review]

R

R

R_gross

klicken für Vollansicht

Land: Dänemark
Jahr: 2010
Regisseur: Michael Noer und Tobias Lindholm
Schauspieler: Pilou Asbaek, Dulfikar Al-Jabouri, Roland Moeller…
Laufzeit: ca. 90 Minuten
Altersfreigabe: ?
Offizielle Homepage:
VÖ-Datum Schweiz: Lief im Rahmen des 6. Zurich Film Festivals

Inhalt: Der junge Rune wird wegen eines Gewaltverbrechens zur Verbüssung einer zweijährigen Haftstrafe in Dänemarks härtestes Gefängnis gesteckt. Der gutaussehende Mann sieht seine Identität auf eine Nummer, einen Buchstaben reduziert, er ist nichts weiter als ein zusätzlicher Niemand: Rune wird zu „R“. Er beschliesst, sich so ruhig wie möglich zu verhalten und wenig aufzufallen. Das erweist sich als schwierig, denn wer sich nicht in diese Parallelwelt mit verpflichtenden eigenen Regeln und einem eigenen Ehrenkodex integriert, gerät unter die Räder. R wird in den Sonderflügel verlegt und muss seinen Platz unter den brutalsten Häftlingen finden. Er lernt, ums nackte Überleben zu kämpfen. (zurichfilmfestival.org)

Einige Bilder zum Film:

R_1R_2R_3

klicken für Vollansicht

Mein Fazit:

Dass sich „R“ von „Un prophète“ sehr inspirieren lassen hat ist nach wenigen Minuten offensichtlich. Und doch weiss sich der Dänische, von dem grandiosen Französischen zu unterscheiden…

Um es gleich auf den Punkt zu bringen: „R“ ist brutaler und gnadenloser. Die Botschaft von „Un prophète“ ist in etwa, dass wenn man es will, kann man es im Knast schaffen – von ganz unten nach ganz oben zu kommen. „R“ hingegen vermittelt einem, du kannst es nach oben schaffen, doch jeder Fehlschritt wird tödlich sein.

Und genau so wird dies auch im Film dargestellt. Mit einer schonungslosen Ehrlichkeit bekommt man hier den Knastalltag visualisiert über. Allerdings vermag es „R“ nicht die sozialen Strukturen des Gefängnisses überzeugend darzustellen. Es wird leider arg krass kategorisiert, und genau deshalb kommt er auch nicht an „Un prophète“ ran.

Trotzdem ist „R“ ein überzeugender Prison-Movie, der vor allem durch seine schonungslose Brutalität zu schocken und überzeugen vermag.

4/5 Totenköpfen

Dänischer Trailer

[dailymotion]http://www.dailymotion.com/video/xf12qj_r-dansk-trailer_shortfilms[/dailymotion]

Link

Über Jerome 617 Artikel
Admin von Splatterwelt.ch und Filmkritiker bei SRF-Virus