Biutiful [Film-Review]

Biutiful

Biutiful

Biutiful_grossBiutiful_1

klicken für Vollansicht

Land: USA
Jahr: 2010
Regisseur: Alejandro González Iñárritu
Schauspieler: Javier Bardem, Blanca Portillo, Rubén Ochandiano, Félix Cubero, Manolo Solo, Martina García, Eduard Fernández, Karra Elejalde, Ana Wagener, Piero Verzello, Tomás del Estal, Maricel Álvarez…
Laufzeit: ca. 138 Minuten
Altersfreigabe: R-Rating (USA)
Offizielle Homepage: www.biutiful-themovie.com
VÖ-Datum Schweiz: 10. März 2011 (Kino – Pathé Films)

Inhalt: Weitab des touristischen Trubels der katalonischen Metropole bringt sich in Barcelonas Multikulti-Viertel El Raval eine ethnisch bunt gemischte Gemeinschaft über die Runden – darunter auch Uxbal. Für den alleinerziehenden Vater zweier kleiner Kinder ist der Alltag ein permanenter Überlebenskampf, in dem der Zweck die Mittel heiligt: So verschachert er illegal eingewanderte chinesische Arbeitskräfte an lokale Bauunternehmer, protegiert einen afrikanischen Schwarzmarkthändlerring durch seine Kontakte zur Polizei und gibt vor, mit den Toten reden zu können, eine „Gabe“, mit der er verzweifelten Hinterbliebenen das Geld aus der Tasche zieht. Doch Uxbal ist kein Bösewicht, er reagiert bloss pragmatisch auf ökonomische Zwänge und trägt schwer an der moralischen Verantwortung für das, was er zur Existenzsicherung der kleinen Familie tun muss. (zurichfilmfestival.org)

Einige Bilder zum Film:

Biutiful_2Biutiful_3Biutiful_4

klicken für Vollansicht

Mein Fazit:

Der neue Film von von Alejandro González Iñárritu erzählt die Geschichte des Mannes Uxbal, gespielt von Javier Bardem. Doch es wäre nicht ein Iñárritu Film, wenn nicht noch ganz viel anderes erzählt würde.

Die Anzahl der Themen die der Regisseur in „Biutiful“ anschneidet ist gewaltig. Die Gefahr hierbei ist meist, dass versucht wird zu viel in den Film zu packen, und dann alles zu kurz kommt. Bei Iñárritu ist dies nicht der Fall. Er schafft es Erkrankung, Beziehungs-Knatsch, Illegale Arbeiter und übernatürliche Fähigkeiten allesamt in eine Geschichte zu verpacken, die schluss endlich alles andere als überladen wirkt.

Eine weitere herrausragende Leistung des Regisseurs ist die Fähigkeit Geschichten parallel und ineinander verschachtelt erzählen zu können. Was bei Babel schon mehr als gekonnt der Fall war, wurde hier perfektioniert. Bei der Quantität der Themen, und der Anzahl der involvierten Figuren in Babel, muss man einfach den Hut vor dem Regisseur ziehen.

Javier Bardem in der Hauptrolle des Familien-Vaters Uxbal ist  eine Offenbarung. Zu Recht hat er für seine geniale Performance am Filmfestival Cannes den Preis für den besten Hauptdarsteller abgeräumt. Er meistert diese, alles andere als einfache, Rolle mit Bravour.

„Biutiful“ ist ein berührendes Portrait, eine kongenial verschachtelte Geschichte – Ein Meisterwerk.

5/5 Totenköpfen

US-Trailer

[dailymotion]http://www.dailymotion.com/video/xfjgt5_biutiful-us-trailer_shortfilms[/dailymotion]

Link

Über Jerome 617 Artikel
Admin von Splatterwelt.ch und Filmkritiker bei SRF-Virus