The Thing (1982) [Film-Review]

The Thing

Das Ding aus einer anderen Welt

The Thing (1982)

The Thing (1982)_grossThe Thing (1982)_1The Thing (1982)_2
The Thing (1982)_3The Thing (1982)_4The Thing (1982)_5

klicken für Vollansicht

Land: USA
Jahr: 1982
Regisseur: John Carpenter
Schauspieler: Kurt Russell, Wilford Brimley, T.K. Carter, David Clennon, Keith David, Richard Dysart, Charles Hallahan, Peter Maloney, Richard Masur, Donald Moffat, Joel Polis, Thomas G. Waites…
Laufzeit: ca. 104 Minuten
Altersfreigabe: FSK 16
VÖ-Datum Schweiz: 26. Oktober 2006 (DVD – Universal)

Inhalt: Die Wissenschaftler einer amerikanischen Forschungsstation am Südpol müssen mit ansehen, wie ihre norwegischen Kollegen per Hubschrauber einen Hund jagen und dabei verunglücken. Sie lassen den Hund in ihre Station, nicht ahnend, dass es sich dabei um eine von den Norwegern aus dem Eis ausgegrabene, aggressive außerirdische Lebensform handelt, die die Gestalt verändern und sich duplizieren kann. Schon bald müssen die Männer ums Überleben kämpfen und sich fragen, wer von ihnen bereits mit dem Alien infiziert ist. (Amazon.de)

Einige Bilder zum Film:

The Thing (1982)_6The Thing (1982)_7

The Thing (1982)_8The Thing (1982)_9

klicken für Vollansicht

Mein Fazit:

„The Thing“ von John Carpenter ist ein sensationeller Film. Spannend, beklemmend, brutal, und intelligent.

Es ist einfach so, dass die Sci-Fi und Horrorfilme die mehr sind als nur Genre-Vertreter, mit Abstand auch die Besten sind. „The Thing“ ist genau solch ein Film. Hier geht es nicht nur darum, dass ein ausserirdisches Wesen auf die Erde kommt, um die Menschheit auszulöschen. Carpenter setzt gekonnt die Isolation und die soziale Struktur seiner männlichen Protagonisten ein. Die Bedrohung innerhalb der Gruppe wird grösser als die ausserhalb. Genau hier wird es interessant: Der Regisseur lässt die Figuren aufeinander prallen, spielt deren sozialen Status aus. Dadurch entsteht ein Kammerspiel zwischen den Figuren. Man weiss nie, ob das nächste Opfer von einem Alien umgebracht wird, oder von einem seiner Kollegen.

Natürlich, und das ist auch noch nach fast 20 Jahren so, sind die Special Effects erste Sahne. Die Fratzen und die Kreaturen die man in „The Thing“ zu sehen bekommt, brennen sich im Gedächtnis ein, und werden einem auch noch später verfolgen. Das SFX-Team hat tolle Arbeit geleistet.

Vielleicht noch etwas mehr Charaktertiefe hätte dem Film sicherlich gut getan. Stellenweise empfand ich es etwas schwierig zu den Figuren Sympathien oder Antipathien zu entwickeln. Vielleicht hat dies aber auch mit der relativ hohen Anzahl an Figuren in der Gruppe zu tun.

Nichts desto trotz ist „The Thing“ von John Carpenter ein absolut grandioser Film. Tolles Horror-Mystery-Sci-Fi Kino aus den 80ern, welches ich jedem Filmfan ans Herzen lege.

4/5 Totenköpfen

1. Englischer Trailer

[dailymotion]http://www.dailymotion.com/video/xl45o0_the-thing-1982-official-trailer_shortfilms[/dailymotion]

Link

Poster: © IMP Awards ; Movieposterdb

Über Jerome 617 Artikel
Admin von Splatterwelt.ch und Filmkritiker bei SRF-Virus

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. The Thing (2011) [Film-Review] - Splatterwelt.ch - Film & DVD & Blu-Ray & VoD - News & Reviews

Kommentare sind deaktiviert.