Hell (2011) [Film-Review]

Kritik zum Film «Hell» von Regisseur Tim Fehlbaum

Hell_gross

Land: Schweiz, Deutschland
Jahr: 2011
Regisseur:
Tim Fehlbaum
Schauspieler:
Stipe Erceg, Hannah Herzsprung, Angela Winkler, Lars Eidinger, Lisa Vicari, Christoph Gaugler, Yoann Blanc
Laufzeit:
ca. 82 Minuten
Altersfreigabe:
FSK 16
Release-Datum: 20. Oktober 2011 (Kino – Vega Film)
Offizielle Homepage: Facebook

Inhalt: Einst spendete sie Leben. Doch nun hat die Sonne die ganze Erde mit ihrer entfesselten Strahlkraft in verdörrtes, lebloses Ödland verwandelt. Nur wer sich gegen das blendende Licht der Sonne schützt, hat eine Chance zu überleben. Wie Marie, die mit ihrer kleinen Schwester Leonie und Phillip in einem abgedunkelten Auto Richtung Gebirge fährt: Dort soll es Wasser geben! Unterwegs lesen sie Tom auf. Er erweist sich als perfekter Mechaniker und ist unentbehrlich. Doch kann man ihm auch trauen? Die Anspannung in der kleinen Gruppe wächst. Dann werden die Vier in einen Hinterhalt gelockt. Der Überlebenskampf beginnt… (Vega Film)

Einige Bilder zum Film:

Hell_1
Hell_2
Hell_3
Hell_4

klicken für Vollansicht

Mein Fazit:

Tim Fehlbaum ein junger Schweizer Regisseur aus Basel kreiert mit Hilfe von Executive Producer Roland Emmerich ein postapokalisches Europa, in welchem die Hitze der Sonne tödlich ist und Wasserknappheit herrscht. Ob die Endzeit Unterhaltung aus der Schweiz etwas taugt?

Ja und Nein. Auf der einen Seite ist es bemerkenswert wie toll das Regie-Debüt des 29-jährigen Basler daher kommt. Technisch und Dramaturgisch gesehen, einwandfreie Regie-Arbeit. Die Verpackung also tiptop, doch dem Inhalt fehlt es leider an Originalität.

Die Geschichte die hier erzählt wird, befindet sich irgendwo zwischen „In einem Land vor unserer Zeit“ und „Texas Chainsaw Massacre„. Man hat alles schon mal gesehen. Die Story-Wendungen sind selten überraschend, der Verlauf der Geschichte ebenso wenig.

Auch wenn man das Gefühl hat, dass man die Geschichte bereits irgendwo gesehen hat, so ist „Hell“ trotzdem ganz recht unterhaltsam. Die Spannung kann eigentlich über den ganzen Film gehalten werden, die Schauspieler machen ihren Job wunderbar und der Look ist cool. Das Ganze ist zudem rasant gefilmt und man fühlt sich mittendrin.

Ein interessanter, wenn auch nicht origineller, erster Film des Schweizers. Man darf gespannt sein, was da noch alles kommen wird.

3/5 Totenköpfen

Trailer

Link

Bilder: © 2011 Vega Film. All Rights Reserved.

Über Jerome 617 Artikel
Admin von Splatterwelt.ch und Filmkritiker bei SRF-Virus