Trollhunter (2010) [Film-Review]

Kritik zum Film «Trollhunter» von Regisseur André Ovredal

Trollhunter_gross

Land: Norwegen
Jahr: 2010
Regisseur:
André Ovredal
Schauspieler:
Stipe Erceg, Hannah Herzsprung, Angela Winkler, Lars Eidinger, Lisa Vicari, Christoph Gaugler, Yoann Blanc
Laufzeit:
ca. 103 Minuten
Altersfreigabe:
FSK 12
Release-Datum: 1. September 2011 (DVD & Blu-Ray – Universal)
Offizielle Homepage: www.trollhunterfilm.com

Inhalt:
Thomas, Kalle und Johanna sind drei aufgeweckte norwegische Studenten, die sich im Zuge einer geplanten Reportage um Bärenwilderei an die Fersen des dubiosen Hans heften. Dieser geht in seinem abenteuerlich zerkratzten Wohnwagen mysteriösen Dingen nach, was die Neugier des Studententrios weckt – zu Recht. Denn Hans jagt zwar keine Bären, aber dafür Trolle. Er führt die drei in die Geheimnisse dieser mystischen Wesen ein – und davon gibt es einige. (Videomarkt)

Einige Bilder zum Film:

Trollhunter_5

Trollhunter_4

Trollhunter_3

Trollhunter_2

klicken für Vollansicht

Mein Fazit:

In Norwegen gibts Trolle, und niemand weiss etwas davon. Die norwegische Regierung belügt das eigene Volk, denn die Existenz der Trolle wird seit Jahren verheimlicht. Doch ein Filmteam aus Studenten kommt unerwartet der ganzen Sache auf den Grund.

Die Idee und das Konzept des norwegischen Monster-Found-Footage Streifen ist witzig und originell. Die Umsetzung ist auch gelungen, man hat sich einige lustige Ideen überlegt z.B. dass Stromleitungen keinen Strom transportieren, sondern sie funktionieren als Zäune für die Trolle, damit die ungehobelten Viecher in dem für sie vorgesehenen Gebiet bleiben.

Der Found-Footage Stil passt zum Film, wie auch zum Budget. Eine Befürchtung war, dass die Trolle dadurch vielleicht etwas zu kurz kommen könnten. Doch zum Glück gibt es genug Trolle zu sehen und die sind zudem auch noch richtig cool.

Trotzdem konnte der Film mich nur bedingt überzeugen. Was «Trollhunter» fehlt ist Spannung. Man weiss schon von zu Beginn weg um was es geht, und der Film bietet deshalb auch wenig Überraschungen. Mit 103 Minuten ist der Film dann auch für meinen Geschmack fast 15 Minuten zu lang. Etwas kürzer und würziger hätte sicher zu einem besseren Resultat geführt.

«Trollhunter» ist vom Konzept her originell, bräuchte aber mehr Spannung um den Zuschauer bei der Stange zu halten. So bleibts bei einer nett umgesetzten Idee…

2.5/5 Totenköpfen

US-Trailer

Link

Deutscher Trailer

Link

Bilder: © 2011 Universal Pictures. All Rights Reserved.

Über Jerome 617 Artikel
Admin von Splatterwelt.ch und Filmkritiker bei SRF-Virus