Death Proof [Film-Review]

Grindhouse: Death Proof

Death Proof

Death Proof_grossDeath Proof_1Death Proof_2
Death Proof_3Death Proof_4

klicken für Vollansicht

Land: USA
Jahr: 2007
Regisseur: Quentin Tarantino
Schauspieler:
Kurt Russel, Rosario Dawson, Vanessa Ferlito, Jordan Ladd, Zoe Bell, Eli Roth, Rose McGowan
VÖ-Datum: 7. Januar 2008 (DVD – Ascot Elite)

Hier gehts zum DVD-Review

Hier gehts zum Bodycount auf worldofmovies.net

Inhalt: Der psychopathische, narbengesichtigen Stuntfahrer Mike macht sich mit seinem Muscle Car auf die Jagd nach hübschen, jungen Mädels. Doch Mike hat nicht damit gerechnet, dass diese sich in ihrer Partylaune nicht so einfach stören lassen wollen.

Einige Bilder zum Film:

Death Proof_5Death Proof_6Death Proof_7
Death Proof_8Death Proof_9Death Proof_10
Death Proof_11Death Proof_12Death Proof_13
Death Proof_14Death Proof_15Death Proof_16

klicken für Vollansicht

Mein Fazit zum Film:
Über Tarantino kann man vieles sagen. Eines ist jedoch definitiv: Er war, ist und wird immer ein begnadeter Regisseur sein. Mit dem Grindhouse Double Feature (1 Film von Tarantino 1 Film von Rodriguez) kommt endlich wieder neuer Stoff von ihm in die Kinos. Diesmal in Form von Brennsprit in einem Auto welches einem Serienkiller gehört.Gleich zu Beginn wird einem klar, der Film kann nur von Tarantino sein – Szene: Egoperspektive in einem fahrenden Auto mit Sicht auf wippende Füsse. Es ist nicht das letzte mal, dass dem Fussfetisch des Regisseurs gefrönt wird. Überall wo man hinschaut, nackte Füsse. Der Film hat natürlich noch einiges anderes zu bieten…

Das bemerkenswerteste an Death Proof sind ganz klar die Dialoge. Tarantino, und nur Tarantino, vermag es einen 12 minutenlangen Dialog in einem Auto, mit einem total sinnlosen Inhalt, so zu gestalten, dass man sich nicht langweilt sondern köstlich amüsiert. Die Trailer können einem jedoch ein falsches Bild von dem Film vermitteln, denn vollgepackt mit Action ist er definitiv nicht. Eine Autoverfolgungsjagd ist zwar inbegriffen, die ist allerdings sicher nicht der Trumpf des Filmes. Viel mehr sind es Kleinigkeiten wie Anspielungen auf frühere Filme von Tarantino (z.B. Kill Bill Handy Klingelton), oder das übertrieben Product Placement, sowie das „künstliche alt machen“ des Filmes (Riss in Filmrolle, übertrieben Verschmutzung des Bildes etc.) die den Charme ausmachen.

Tarantino liefert mit Death Proof eine Lobeshymne an die Frauen, die cooler nicht sein könnte. Die SchauspielerInnen glänzen in ihren auf den Leib geschneiderten Rollen.

Sinnloser könnte ein Film nicht sein, doch nichts geht über grossartig sinnlose Unterhaltung.

4/5 Totenköpfen

Deutscher Trailer

[dailymotion]http://www.dailymotion.com/video/x4nv2x_death-proof-deutscher-trailer_shortfilms[/dailymotion]

Link

1. Englischer Trailer

[dailymotion]http://www.dailymotion.com/video/x2c8m4_death-proof-trailer-1_shortfilms[/dailymotion]

Link

Über Jerome 617 Artikel
Admin von Splatterwelt.ch und Filmkritiker bei SRF-Virus

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.