Stigmata (1999) [Film-Review]

Kritik zum Film «Stigmata» von Regisseur Rupert Wainwright

Stigmata_gross

Land: USA
Jahr: 1999
Regisseur:
Rupert Wainwright
Schauspieler:
Patricia Arquette, Gabriel Byrne, Jonathan Pryce, Nia Long, Thomas Kopache, Rade Serbedzija, Enrico Colantoni, Dick Latessa, Portia de Rossi, Patrick Muldoon, Ann Cusack, Shaun Toub…
Laufzeit:
ca. 98 Minuten
Altersfreigabe:
FSK 16
Release-Datum: 26. November 2007 (DVD – Fox Home Entertainment)
Offizielle Homepage:

Inhalt: Frankie Page ist eine lebenslustige junge Frau, die nicht an Gott glaubt. Doch eines Tages verändert sich ihr Leben vollkommen, als sich an ihren Händen und Füßen gefährliche Wunden bilden – die Stigmata. Der Top-Agent des Vatikans, Pater Kiernan, und der korrupte Kardinal Houseman untersuchen den Fall. Bald wird klar, dass hinter den Wundmalen eine Botschaft steckt, die nicht nur die katholische Kirche sondern auch das Schicksal der Menschheit für immer ändern kann….

Einige Bilder zum Film

Stigmata_6

Stigmata_5

Stigmata_4

Stigmata_3

klicken für Vollansicht

Mein Fazit:

«Stigmata» ist laut Pressetext ein Genre-Meisterwerk, das stark provoziert und brillant fotografiert sei. Die Presse-Abteilung von Fox hat sich den Mund hier etwas zu voll genommen.

Stigmata erinnert stark an „The Exorcist“. Nicht nur wegen der religiösen Thematik, auch sonst hat man hier sich bei einem richtigen „Genre-Meisterwerk“ stark bedient. Nur kann mit einem «The Exorcist» natürlich die Euro-Dance Jugend der 90er nicht mehr ins Kino gelockt werden. Deshalb, sieht «Stigmata»“ auch so aus wie er aussieht, nämlich als wäre er 1999 von MTV produziert worden.

Dem Film anrechnen sollte man aber, dass alle Special Effects von Hand gezaubert wurden. Dies spürt man auch. Jedes mal, wenn Frankie ein neues Stigmata erhält, dann läuft der Film zu Hoch-Touren auf, und es entsteht eine bedrückende Atmosphäre. Leider ist dies nur selten der Fall, und irgendwann rückt dann auch noch ein Liebes-Geplänkel in den Vordergrund… *Gähn*…

Man verbleibt mit gemischten Gefühlen. Heute im Jahr 2012 lächelt man ein wenig verschmitzt über den Look des Filmes. Mir persönlich sagt der Style des Filmes wenig zu: Dieser Videoclip 90ies Groove gefällt mir nicht. Die Effekte sind gut, der Soundtrack passt, die Schauspieler passabel. Sicher aber: Kein Genre-Meisterwerk.

2.5/5 Totenköpfen

US-Trailer

Link

Bilder: © 20th Century Fox Home Entertainment. All Rights Reserved. Poster: IMPawards.com

Über Jerome 617 Artikel
Admin von Splatterwelt.ch und Filmkritiker bei SRF-Virus