Hostel 3 (2011) [Film-Review]

Kritik zum Film «Hostel 3» von Regisseur Scott Spiegel

Hostel 3_gross

Land: USA
Jahr: 2011
Regisseur:
Scott Spiegel
Schauspieler:
Thomas Kretschmann, Kip Pardue, John Hensley, Sarah Habel, Barry Livingston, Kelly Thiebaud, Brian Hallisay, Skyler Stone, Danny Jacobs, Chris Coy, Alicia Vela-Bailey, Gordon Michaels…
Laufzeit:
ca. 103 Minuten
Altersfreigabe:
SPIO/JK geprüft: keine schwere Jugendgefährdung
Release-Datum: 3. April 2012 (DVD/Blu-Ray – Sony Pictures)

Inhalt: Das Glücksspiel um hohe Einsätze gewinnt in diesem dritten Kapitel der HOSTEL-Reihe eine unheilvolle neue Bedeutung. Auf einer Junggesellenfeier in Las Vegas werden vier Freunde von zwei sexy Begleiterinnen auf eine Privatparty gelockt, weit weg vom Las Vegas Strip. Dort stellen sie mit Entsetzen fest, dass sie zu Figuren in einem perversen Folterspiel geworden sind, bei dem Mitglieder des Elite-Jagdclubs die sadistischste Show der Stadt veranstalten. (Sony Pictures)

Einige Bilder zum Film

Hostel 3_4

Hostel 3_3

Hostel 3_2

Hostel 3_1

klicken für Vollansicht

Mein Fazit:

Regisseur Eli Roth ist von der Hostel-Franchise nach Teil 2 abgesprungen, aber natürlich wollen die Studios noch etwas Kohle aus dem Filmnamen rauspressen. Deshalb, jetzt: «Hostel 3».

Bereits der zweite Teil knüpfte in praktisch keinem inhaltlichen Aspekt mehr an seinen Vorgänger an. Dasselbe gilt nun auch für Teil 3. Eine Gruppe Männer reist für eine Bachelor-Party nach Vegas, und geraten dort in die Hände böser Menschen. Neu ist die Location Las Vegas. Anstatt irgendwo im Osten zu sein, wo eh niemand nach einem suchen wird, ist man nun in Las Vegas. Aber hier interessiert sich auch keiner für dich, denn: What happens in Vegas, stays in Vegas.

Die Schauspieler sind schlecht, deren Figuren ebenso. Alles ist viel zu oberflächlich, so dass man nie irgendeine Verbindung zu den Opfer aufbauen könnte, geschweige denn möchte. Zeit dazu hätte man eigentlich genug.  Leider wurde auch bei den Special-Effects nachgelassen. Vieles passiert im Off. Meistens spritzt einfach ein bisschen Blut in der Luft herum. Gegen den Schluss hin wird dies etwas besser, aber im Vergleich zu den prominenten Vorgängern hat man hierfür nur ein müdes Lächeln übrig.

«Hostel 3» kommt in keinster Weise auch nur annähernd an seine Vorgänger ran. Wer nicht weiss was mit seiner Zeit anzufangen, einmal angucken und vergessen.

1.5/5 Totenköpfen

US-Trailer

Link

Bilder: © Sony Pictures. All Rights Reserved

Über Jerome 617 Artikel
Admin von Splatterwelt.ch und Filmkritiker bei SRF-Virus