Blood Runs Cold (2011) [Film-Review]

Kritik zum Film «Blood Runs Cold» von Regisseur Sonny Laguna

Blood Runs Cold_gross

klicken für Vollansicht

Land: Schweden
Jahr: 2011
Regisseur:
Sonny Laguna
Schauspieler:
Hanna Oldenburg, Ralf Beck, Andreas Rylander, Elin Hugoson, Patrick Saxe
Laufzeit:
ca. 74 Minuten
Altersfreigabe:
FSK 16
Release-Datum: 8. Mai 2012 (DVD/Blu-Ray – Anolis)
Offizielle Homepage:

Inhalt: Die gestresste Sängerin Winona zieht sich mit ihrer alten Clique in ein abgelegenes Waldhaus zurück, um ein paar geruhsame Tage zu verbringen. Nach einer ausgelassenen Feier müssen die Freunde jedoch feststellen, dass sie nicht allein in der eingeschneiten Behausung sind: Seltsame Geräusche sind zu hören, die Autos wurden irreparabel geschädigt und ein Mitglied nach dem anderen verschwindet – allerdings nicht spurlos: Blutspritzer dekorieren schon bald die Gänge des Hauses. Doch anstatt sich zu verstecken oder zu fliehen, nimmt Winona den Kampf gegen den Killer auf. Nicht wissend, dass dieser wenig Menschliches an sich hat… (Anolis)

Einige Bilder zum Film

Blood Runs Cold_7

Blood Runs Cold_6

Blood Runs Cold_5

Blood Runs Cold_4

klicken für Vollansicht

Mein Fazit:

Gerade einmal 5’000 Dollar hat „Blood Runs Cold“ gekostet, also eigentlich nichts. Der schwedische Slasher mit dem Ultra-Low-Budget, was man zu meiner Überraschung aber fast nicht bemerkte. Der Film kann locker mit anderen Indie-Produktionen mithalten, auch mit solchen die ein paar Tausend Dollar mehr zur Verfügung hatten.

Das grösste Problem des Filmes sind die Schauspieler. „Blood Runs Cold“ hat mit nur 5 Schauspielern einen sehr kleinen Cast, was einen die Opferzahl natürlich an einer Hand ablesen lässt. Obwohl der Streifen weniger als 80 Minuten dauert, kommt er teilweise nicht wirklich vom Fleck. Die Vorgehensweise des Killers sowie die Aktionen der Opfer sind oft zum Haare raufen und leider lässt auch die Spiel-Qualität der Schauspieler zu wünschen übrig.

Aber ich will nicht nur meckern. Die handvoll Splatter-Effekte die man sieht, sind cool gemacht und können überzeugen. Kein CGI sondern handgemachtes Blut spritzt aus so einigen Körperteilen. Auch wenn sie bei der geringen Opferzahl natürlich spärlich bleiben, immerhin sahen sie gut aus.

Blood Runs Cold“ hat mit einem super kleinen Budget einiges geschafft und ich wurde besser unterhalten als bei so manch anderem Low-Budget Slasher. Für Indie-Fans sicher einen Blick wert, für den Rest wohl eher nicht.

2/5 Totenköpfen

US-Trailer

Link

Deutscher Trailer

Link

Bilder: © Anolis. All Rights Reserved. ; Stockholm Syndrome Films

Über Jerome 617 Artikel
Admin von Splatterwelt.ch und Filmkritiker bei SRF-Virus