13: Game of Death [Film-Review]

13: Game of Death

13 game sayawng

13 Beloved

13: Game of Death

13: Game of Death_gross13: Game of Death_113: Game of Death_2

klicken für Vollansicht

Land: Thailand
Jahr: 2006
Regisseur: Ma-Deaw Chukiatsakwirakul
Schauspieler: Krissada Terrence, Achita Wuthinounsurasit, Sarunyu Wongkrachang, Nattapong Arunnate, Alexander Rendel, Penpak Sirikul
Laufzeit: ca. 108 Minuten
Altersfreigabe: ?
Offizielle Homepage: http://www.13beloved.com/
VÖ-Datum: Code 1 DVD am 18. März von Dimension – Deutschsprachig noch nichts bekannt!

Inhalt: Der Vertreter Phuchit „Chit“ Puengnathong (Krissada Terrence) macht seit Monaten weniger Umsätze. Sein Chef überreicht ihm daher die Kündigung. Chit ist am Boden: Keine Einkünfte und verschuldet über beide Ohren. Just in diesem Moment völliger Verzweiflung läutet sein Handy. Eine unbekannte Stimme meldet sich und lädt Chit zu einem Spiel ein. Der Hauptpreis: 100 Millionen Baht. Er müsse 13 Prüfungen bestehen, bei jeder bekommt er einen Geldbetrag überweisen. Breche er ab oder erzähle er jemandem davon, sei das Geld weg und das Spiel beendet. Chit macht mit, denn die ersten beiden Prüfungen – eine Fliege töten und später die Fliege essen – waren harmlos. Dafür sind bereits seine Schulden gedeckt. Doch je weiter er spielt, umso gefährlicher werden seine Aufträge. (molodezhnaja.ch)

Einige Bilder zum Film:

13: Game of Death_313: Game of Death_413: Game of Death_5
13: Game of Death_613: Game of Death_713: Game of Death_8

klicken für Vollansicht

Mein Fazit:

Thailändischer Horror konnte mich bis jetzt nicht überzeugen (Hell und Scared). Die Storys waren klischeehaft und goremässig ging auch nichts. Deshalb hatte ich keine Erwartungen betreffend 13: Game of Death. Den Film als Horror zu bezeichnen ist aber sowieso falsch…

Das beste am Film ist die spannend aufgebaute Story. Man fragt sich was kommt als nächstes und verfolgt den Chit mit Argwohn und doch einem grossen Interesse. Sehr schön inszeniert ist dessen Veränderung im Verlaufe des Filmes, und man fragt sich ständig, was Chit wohl als nächstes durchstehen muss.

Die Hauptdarsteller spielen ordentlich, während hingegen die Statisten teilweise diletantisch Darbietungen abliefern.

Brutal ist der Film leider nicht wirklich. Es spritzt zwar schon Blut, auch Gliedermassen werden abgetrennt, aber die grosse Stärke liegt halt wirklich in der Spannung.

Als der Streifen fertig war kam mir dann auch in den Sinn an welchen Film mich 13: Game of Death die ganze Zeit so erinnerte: SAW!

Ein Geheimtip aus Thailand, der hoffentlich bald auch bei uns veröffentlicht wird (E-M-S besitzt die Rechte).

4/5 Totenköpfen

Original Trailer

[dailymotion]http://www.dailymotion.com/video/x491su_13-game-of-death-thai-trailer_shortfilms[/dailymotion]

Link

Über Jerome 617 Artikel
Admin von Splatterwelt.ch und Filmkritiker bei SRF-Virus

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.