Mediterranea (2015) [Film-Review]

Kritik zum Film «Mediterranea» von Regisseur Jonas Carpiagnano

© DCM Film Distribution GmbH. All Rights Reserved.
© DCM Film Distribution GmbH. All Rights Reserved.

klicken für Vollansicht

Land: Italien, Frankreich, USA, Deutschland, Katar
Jahr: 2015
Regisseur:
Jonas Carpiagnano
Schauspieler: Koudous Seihon, Alassane Sy, Francesco Papasergio, Vincenzina Siciliano…
Laufzeit:
ca. 110 Minuten
Altersfreigabe:
Ab 12 Jahren
Release-Datum: 5. November 2015 (Kino – DCM Film)
Offizielle Homepage: www.dcmworld.com

Inhalt:

Ayiva hat sein Zuhause in Burkina Faso zurückgelassen und macht sich gemeinsam mit seinem besten Freund Abas auf nach Europa, um seine Tochter finanziell versorgen zu können. Die gefährliche Überfahrt mit einem Schmugglerboot überleben die beiden nur knapp. Angekommen in Italien stoßen die beiden auf ein feindseliges Klima, dass die Eingewöhnung an ihr neues Leben schwierig macht. Auf einer Plantage finden sie schließlich Arbeit und neue Freunde, doch als es zu gewaltsamen Übergriffen gegen Einwanderer kommt, steht für Ayiva und Abas alles auf dem Spiel… (DCM)

Einige Bilder zum Film

© DCM Film Distribution GmbH. All Rights Reserved.

© DCM Film Distribution GmbH. All Rights Reserved.

© DCM Film Distribution GmbH. All Rights Reserved.
© DCM Film Distribution GmbH. All Rights Reserved.

Mein Fazit:

Europa wird von einer Flüchtlingswelle überrollt und Regisseur Jonas Carpignano liefert den wichtigen Film dazu.

Viel zu oft gehen in den Flüchtlingsdiskussionen die Menschen hinter den Zahlen vergessen. Genau hier springt «Mediterranea» in die Bresche. Der Film porträtiert Ayiva aus Burkina Faso, welcher in Europa Arbeit finden will, damit er seine Familie in der Heimat unterstützen kann. «Mediterranea» zeigt die Reise durch die Wüste, über das Meer bis nach Italien. Dieser Teil der Geschichte ist jedoch überraschend schnell abgehandelt und der Film beginnt die eigentliche Geschichte zu erzählen: Die Strapazen der Flüchtlinge in Europa – keine Arbeit, kein Heim und keine Anerkennung.

Carpignano vermittelt ein äusserst realistisches Bild der momentanen Flüchtlingssituation. Die Schauspieler wirken authentisch, vor allem die Hauptfigur Ayiva ist ein absoluter Sympathieträger, mit dem man unweigerlich mitfiebert.

Bei «Mediterranea» ist man mittendrin in der Flüchtlingskrise. Der Film zeigt neben vielen tragischen auch die schönen Momente der Flüchtlinge auf ihrem Weg ins neue Glück.

3.5/5

Trailer

Link

Teile dieses Artikels wurden im Rahmen der Berichterstattung für SRF-Virus erstellt und zu einem früheren Zeitpunkt bereits veröffentlicht.

Über Jerome 617 Artikel
Admin von Splatterwelt.ch und Filmkritiker bei SRF-Virus

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.